KDStV Bodensee im CV zu Konstanz - Die Studentenverbindung

Aktivenfahrt

Auch in diesem Semester ging es für zahlreiche Aktive wieder auf Aktivenfahrt. Dieses Mal verschlug es das gute Dutzend Bodenseer nach Darmstadt im schönen Hessen. Neben einer ausgiebigen Stadtbesichtigung sowie Visiten bei anderen Studentenverbindungen fand am Samstag als Höhepunkt der Reise eine Ringkneipe mit e.v. K.D.St.V. Rheinpfalz und e.v. K.D.St.V. Nassovia statt. Am Ende eines starken Wochenendes fanden sich die Bodenseer schließlich wieder wohlbehalten an der ersten Stadt am Rhein ein, wo sie noch einige Tage von einer schönen Zeit zehren werden.

Whisky-Abend

Jüngst fanden sich zahlreiche Bundes- und Cartellbrüder sowie Gäste nach wohlverdienten Weihnachtsferien auf dem Dr.-Bernhard-Burger-Haus ein, um sich mit Whisky auseinanderzusetzen. Wissenschaftlich als auch durch Geschmacks- und intensive Geruchsproben näherten sich die Teilnehmer diesem aus Irland und Schottland stammenden Destillat, welches aus Getreidemaische gewonnen wird, in Holzfässern reift und hierbei ganz verschiedene Aromen – von fruchtig bis hin zu torfig – annimmt. Bbr. AH Prof. Dr. Stippler v/o Stippi, der das Aktivenleben in Konstanz bereits in der Vergangenheit mit Vorträgen an der Universität wie fachkundigen Weinproben adH bereicherte, glänzte auch in der Whisky-Wissenschaft mit Hintergrundwissen über das Kult-Getränke aus Schottland. Dabei wurde dieser von Bbr. Mayer im Vortrag unterstützt, der ebenfalls auf fundiertes Whisky-Wissen zurückgreifen und so den Abend bereichern konnte. Die Gäste, Bundes- und Cartellbrüder genossen diesen Abend und waren noch einige Stunden im Conventssaal mit der Verkostung der vielseitigen Whisky-Destillate beschäftigt.

Nikokneipe

Die Domschule war bis auf den letzten Platz gefüllt. Traditionsgemäß feierten zahlreiche Active und Alte Herren mit Familien, Freunden sowie Cartell- und Farbenbrüdern am Abend des 5. Dezembers mit der Nikolauskneipe den Gründungstag des Cartellverbandes (CV). Senior Patrick Schönherr konnte zu Beginn zahlreiche Gäste begrüßen, darunter unseren neuen Hochschulpfarrer H.H. Matthias Huber sowie unseren Verbindungsseelsorger H.H. Dr. Andreas Rudiger. Mit der Aufnahme von 3 neuen Füchsen, je einer Burschung, Bandverleihung und Philistrierung hatte er alle Hände zu tun, bevor Bbr. Dr. Scheel uns in seiner Festrede umfassende Einblicke ins Finanzsystem verschaffte. Natürlich schneite auch der Nikolaus mit seinem Knecht herein und gab über die Aktiven lustige Anekdoten zum Besten und verteilte ähnlich großzügig Schokolade wie sein Knecht Ruprecht Rutenhiebe. Die Bodensee lebt und war sich nach diesem famosen Abend einig: "Ein Wochenende ohne Kneipe, ist ein verlorenes Wochenende!"in seiner Festrede umfassende Einblicke ins Finanzsystem verschaffte.
Natürlich schneite auch der Nikolaus mit seinem Knecht herein und gab über die Aktiven lustige Anekdoten zum besten und verteilte ähnlich großzügig Schokolade wie der Ruprecht Rutenhiebe.
Die Bodensee lebt und war sich nach diesem famosen Abend einig: "Ein Wochenende ohne Kneipe, ist ein verlorenes Wochenende!"

Vortrag von Vera Lengsfeld

Am 16. November stand ein Vortrag an der Uni von Vera Lengsfeld auf dem Programm. Lengsfeld, ihres Zeichens DDR-Bürgerrechtlerin, ehemalige Bundestagsabgeordnete für Bündnis 90 wie später für die CDU, Trägerin des Bundesverdienstkreuzes sowie Publizistin, referierte zum Thema „26 Jahre nach der friedlichen Revolution in der DDR – Wie steht es um unseren Rechtsstaat?“. Ausgehend von einem Auszug ihres „Tagebuch der Revolution 1998“ zog sie Bilanz wie Parallelen zur Gegenwart. Während damals mancherorts dreiviertel der Bevölkerung auf die Straße gegangen sei um für Bürgerrechte, Grundfreiheiten und Rechtsstaatlichkeit zu demonstrieren, seien heute große Teile der Gesellschaft bereit im Wege eines „Konformitätsstrebens“ auf die Geltendmachung wie Verteidigung ihrer Grundfreiheiten zu verzichten. Dies führe langfristig zur Verwirkung unserer Freiheiten und damit zu einem allmählichen Schwinden unseres Rechtsstaates. Insbesondere Tendenzen, die eigene Meinung zwar verfassungsgemäß noch sagen zu dürfen, aber gesellschaftliche Folgen dafür in Kauf nehmen zu müssen, wenn die eigene Meinung nicht dem gesamtgesellschaftlichen Konsens entspricht, wertete sie als äußerst bedenklich. Auch nach dem Vortrag, der in Zusammenarbeit mit dem Hayek-Club organisiert worden war, fand eine rege Diskussion unter den zahlreichen Gästen statt. Insbesondere interessierten sich die Zuhörer dafür, worin die Gründe für ebenjene diagnostizierten Entwicklungen liegen. Abschließend überreichte Senior Schönherr Frau Lengsfeld als Dankeschön für ihren Vortrag eine gute Flasche Bodenseewein, bei dem sie sich nicht die Bemerkung verkneifen konnte, dass gerade eine Reise an den Bodensee für sie vor 26 Jahren noch undenkbar gewesen wäre, wären nicht die zahlreichen Mitstreiter gewesen, die für ihre Freiheiten und Rechtsstaatlichkeit auf die Straßen Mitteldeutschlands gegangen sind.

Bodensee-Party „Die feine englische Art“

Letztes Jahr noch im Stil einer amerikanischen College-Party mit „Red Cups“, stand die diesjährige Bodensee-Party unter dem Motto „Die feine englische Art – It’s going to be splendid“. Bei Getränken wie Atmosphäre englischer Art war die Party ein voller Erfolg für die Bundesbrüder wie die Gäste, die auf dem Dr.-Bernhard-Burger-Haus begrüßt werden durften. Wir freuen uns bereits auf eine Neuauflage der Bodenseeparty 2016. Mit großer Spannung erwarten wir bereits heute welches Motto uns dann erwarten wird.

Stadtführung

Bereits in der ersten Vorlesungswoche ging es für die Activitas unter Anleitung von Bbr. AH Böhler auf Stadterkundung. Ausgehend vom Münsterhügel, wo bereits die Römer siedelten und im 6. Jahrhundert der Grundstein des Münsters gelegt wurde, ging es durch die schmalen Gassen der Niederburg sowie entlang der einstigen Stadtmauer zum Pulverturm. Über das ehemalige Dominikanerkloster (Steigenberger Inselhotel) und den Stadtgarten ging es schließlich zum Konzilsgebäude an den Hafen. Zwischen wie nach den jeweiligen Stationen stand der Besuch alter Konstanzer Weinstuben auf dem Programm, natürlich durfte ein ordentliches Vesper ebenso wenig fehlen wie die Verkostung edler Tropfen aus der Bodenseeregion.

Antrittskneipe

Auch in diesem Semester folgten zahlreiche Bundes- und Cartellbrüder dem Klang der Bierorgel und versammelten sich zur Antrittskneipe im Gemeindesaal von „Bruder Klaus“. Gekonnt schlug der neue Senior Schönherr den Hochoffiz, gefolgt Consenior Demel im Offiz sowie Philistersenior Böhler im Inoffiz. Ebenso ansprechend führte Bbr. Schönherr in seiner Rede Gedanken zum transatlantischen Freihandelsabkommen „TTIP“ aus. Auch von internationaler Bedeutung war die akademische Rede von Cbr. Gabel Cpf!, der zu Grundlagen der europäischen Währungs- und Zinspolitik referierte. Im weiteren Verlauf feierten die anwesenden Kneipanten bei kühlem Gerstensaft und burschenherrlichem Gesang exzellent begleitet von Bbr. Durrer v/o Kynos an der Bierorgel.